Herzschmerzen und Elektrolyte

Elektrolyte sind elektrisch geladene Moleküle, die zu vielen Prozessen des Körpers integriert sind. Elektrolyte sind besonders wichtig für das Herz, sowohl bei der Übertragung des Signals, das die Herzfrequenz beibehält, als auch in der Kontraktion des Herzmuskels. Bestimmte Elektrolyt-Anomalien können unregelmäßige Herzrhythmen hervorrufen, die zu Symptomen einer Herzerkrankung führen können, einschließlich Herz- oder Brustschmerzen. Die wichtigsten Elektrolyte für die Herzfunktion sind Kalium, Kalzium, Magnesium und Natrium.

Kalium ist einer der integralen Elektrolyte, die an der Aufrechterhaltung einer geeigneten Herzfunktion beteiligt sind. Anomalien in der Kaliummenge im Blutkreislauf können zu Arrhythmien oder abnormen Herzrhythmen führen, die Herzschmerzen hervorrufen können. Kleine Veränderungen der Kaliumkonzentration können erhebliche gesundheitliche Auswirkungen haben. Hochkalium kann Tachyarrhythmien oder ungewöhnlich schnelle und unregelmäßige Herzrhythmen verursachen, die Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit und Schwäche verursachen können. Wenn das Kaliumniveau zunimmt, ist das Risiko einer tödlichen Arrhythmie. Niedriges Kalium kann auch Arrhythmien verursachen und kann zu ventrikulärem Fibrillieren führen, ein potentiell tödlicher Herzrhythmus.

Kalzium ist wichtig für die tatsächlichen Kontraktionen des Herzmuskels. Hyperkalzämie oder hohe Kalziumspiegel können den Herzrhythmus beeinflussen, was zu Arrhythmien führt. Wenn das Kalziumniveau steigt, erhöht es das Risiko eines Herzinfarktes, der akute schwere und zerquetschende Schmerzen in der Brust verursachen kann. Hypokalzämie oder niedrige Kalziumspiegel können auch zu Arrhythmien, sowie niedrigem Blutdruck oder Hypotonie und Herzinsuffizienz führen, die Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Brust verursachen können.

Magnesium ist auch ein wichtiger Elektrolyt für die Aufrechterhaltung eines regelmäßigen Herzrhythmus. Ärzte benutzen manchmal Magnesium, um die Herzen der Patienten, die unter Arrhythmien leiden, zu stabilisieren, besonders eine besonders gefährliche Arrhythmie, die Torsades genannt wird. Niedriges Magnesium kann zu Arrhythmien führen und kann auch zu niedrigem Kalium und Kalzium führen, was einen Patienten zu einem Arrhythmien, Schmerzen in der Brust und Kurzatmigkeit weiter vorhersagen kann.

Natrium ist ein wichtiger Elektrolyt in der Flüssigkeitsbilanz des Körpers. Als solche, Anomalien in Natrium-Ebenen in der Regel auf andere Weise nicht im Zusammenhang mit Herzschmerzen. Aber Natrium ist ein wichtiger Elektrolyt bei der Erzeugung des elektrischen Signals, das den normalen Herzrhythmus auslöst, so dass abnormale Natriumgehalte zu Arrhythmien führen können. Natrium kann auch den Blutdruck beeinflussen. Anomalien in der Natriumkonzentration können die Menge an Flüssigkeit im Körper erhöhen, was zu Herzinsuffizienz und Schmerzen in der Brust führen kann.

Kalium und das Herz

Kalzium und das Herz

Magnesium und das Herz

Natrium und das Herz